Bericht Kindertreffen vom 16.07.2009

Wir haben die 10 Kinder und ihre Erzieherin um ca. 9:30 Uhr von der Kindertagesstätte abgeholt. Auf dem Weg haben wir noch Pflaumen vom Baum gepflückt und den Kindern angeboten. Ihre Reaktionen waren eher verhalten. Nur 4 Kinder wollten probieren. Danach gab es eine kurze Vorstellungsrunde, bei der die Vorhaben für den Tag besprochen wurden und es wurde kurz rekapituliert, was das letzte mal geschehen ist (Zwiebeln, Erdbeeren & Tomaten pflanzen).

Im Garten wurde dann erst die Beete angeschaut, die Bedeutung der Blüte, besprochen und anhand von Geruchs- und Geschmacksproben die Pflanzen bestimmt (Tomate, Dill, Zwiebel). Von großem Interesse waren die Pflanzen, die mit den Kindern das letzte mal gepflanzt worden sind. Im Anschluss wurden alle Beete mit gegossen, unter Zuhilfenahme von kleinen Gießkannen, die die Kinder aus der Tagesstätte mitgebracht haben. Die Kinder mussten sich abwechseln, da nicht genügend Kannen vorhanden waren. Außerdem wurden die Pflanzen mit Pflanzenjauche gedüngt und kurz erklärt, warum Pflanzen Dünger brauchen. Teilweise gab es Ablehnende Reaktionen, wegen des abstoßenden Geruchs.

Nach dem bearbeiten der Beete haben wir Kresse-Töpfchen mit den Kindern vorbereitet und bestellt, die sie mit nach Hause genommen haben. Eine kleine Schwierigkeit stellte es dar, nach dem anfänglichen „Was brauchen Pflanzen zu leben?“, zu erklären, warum Kresse mit den Reservestoffen aus dem Samen, dem Wasser und dem Küchenpapier, ohne Erde auskommt. Die Kinder waren sehr darauf bedacht viele Samen in ihren Topf zu bekommen. Das führte teilweise zu kleineren Händerangeleien in den Saatgutbehältern. Das Erwähnen des täglichen Gießens mit 1-2 Löffeln Wasser zur Kulturanleitung war ein weiterer Schwerpunkt.

Zum Abschluss haben wir alle gemeinsam mit Straßenkreide auf dem ehemaligen Schulhof, neben dem Garten gemalt. Es sind Bäume, Blumen, Häuser und allerlei Krams entstanden. Nachdem die Lust daran vergangen ist (bei einigen schneller, bei anderen langsamer), ist der Behälter mit der Jauche untersucht worden und dabei haben wir Larven gefunden (von Bremsen?). Interessant fanden die Kinder dann auch den Pflaumenbaum und die Pflaumen. Sie wurden Hochgehoben und konnten selbst Pflücken.

Nach kurzem Händeschütteln und Bedanken sind die Kinder gutgelaunt und mit Pflaumen und Kressetöpfen beladen zurück in die Kindertagesstätte gegangen.